Leben und Wohnen auf Mallorca


Ein Leben auf der Sonnenseite


Erfüllen Sie sich Ihren Traum von einer eigenen Immobilie auf Mallorca

Mit über 300 Son­nen­ta­gen pro Jahr und einer atem­be­rau­ben­den Natur geprägt von impo­san­ten Ber­gen, lan­gen Sand­strän­den und schrof­fen Steil­küs­ten ver­zau­bert Mal­lor­ca viele Men­schen immer wie­der aufs Neue. Die cha­rak­te­ris­ti­schen Oran­gen­bäu­me, die Man­del­blü­te im Win­ter, köst­li­che Weine und kuli­na­ri­sche Lecker­bis­sen sowie die ursprüng­li­che und ein­zig­ar­ti­ge mal­lor­qui­ni­sche Spra­che, machen Mal­lor­ca zu einem der belieb­tes­ten Orte, um zu leben oder ein­fach mal die Seele bau­meln zu lassen.

Wer einmal nach Mallorca kommt, der möchte am liebsten für immer bleiben – Warum eigentlich nicht? 

Die­je­ni­gen, die bereits zu Bewoh­nern der Insel gewor­den sind, möch­ten den abend­li­chen Aus­klang, bei einem guten Glas Wein auf den herr­li­chen Son­nen­un­ter­gang zu bli­cken, nicht mehr mis­sen. Dank der aus­ge­zeich­ne­ten Flug­ver­bin­dun­gen aus ganz Euro­pa ist der Zugang zur Insel ein­fa­cher und schnel­ler denn je.

Es gibt so viele Grün­de, warum die Men­schen immer wie­der kom­men und sich eine Immo­bi­lie auf Mal­lor­ca kau­fen. Ob Finca, Villa oder Apart­ment — In jedem Fall ist die Inves­ti­ti­on in eine Immo­bi­lie an die­sem ein­zig­ar­ti­gen Ort ein­fach loh­nens­wert. Wir von Mar­cus Trapp Immo­bi­li­en ver­mit­teln Ihnen gerne Ihre Traum­im­mo­bi­lie auf Mal­lor­ca und bera­ten Sie umfas­send zur Ver­wirk­li­chung Ihres Vorhabens.

Was Mallorca so lebenswert macht 

Mal­lor­ca beein­druckt nicht nur mit den hoch auf­ra­gen­den Gip­feln der Serra de Tra­m­un­ta­na oder den steil abfal­len­den Klip­pen vom Cap de Formen­tor. Die Haupt­stadt Palma besticht durch ihre medi­ter­ra­ne Kul­tur und ihr anspre­chen­des Erschei­nungs­bild. Mit nur knapp über 400.000 Ein­woh­nern gehört sie zwar nicht zu den zehn größ­ten Städ­ten Spa­ni­ens, zeigt sich den­noch welt­ge­wandt und großstädtisch.

Das Stadt­bild wird beson­ders durch die majes­tä­ti­sche Größe von La Seu (sicher­lich Spa­ni­ens schöns­te Kathe­dra­le), die ele­gan­ten Bou­le­vards und Fla­nier­mei­len La Ram­b­la und Passeig del Born, die Plaça Major in der Alt­stadt und das Muse­um für moder­ne und zeit­ge­nös­si­sche Kunst Es Baluard geprägt, wo Kunst­wer­ke von Joan Miró und Miquel Bar­celó in einer Fes­tung aus dem 16. Jahr­hun­dert aus­ge­stellt werden.

Genuss pur

Für Fein­schme­cker ist Mal­lor­ca einer der belieb­tes­ten Anlauf­punk­te in ganz Euro­pa. Auf der Insel gibt es eine ein­zig­ar­ti­ge Kom­bi­na­ti­on aus Miche­lin-Ster­ne-Restau­rants, erst­klas­si­gen Fisch­re­stau­rants, Tas­cas mit tra­di­tio­nel­len mal­lor­qui­ni­schen Gerich­ten, spa­ni­schen Tapas und vie­lem mehr. Die aus­ge­wähl­ten medi­ter­ra­nen Zuta­ten und die Liebe zum guten Essen bil­den die opti­ma­le Grund­la­ge für einen Genuss mit allen Sinnen.

Die Insel bietet für jeden etwas

Sie zieht Strand­tou­ris­ten, Son­nen­hung­ri­ge, Wan­de­rer, Rad­fah­rer, Gol­fer, Yacht­be­sit­zer, Seg­ler, Tau­cher, Künst­ler, Fein­schme­cker oder ein­fach Träu­mer in ihren Bann.

Hier einige der zahlreichen Highlights:

  • 158 Sand­strän­de, rund 70 Stein­strän­de und ver­schie­de­ne klei­ne Badebuchten
  • Außer­ge­wöhn­li­che Ster­ne­kü­che und tra­di­tio­nel­le Lokale
  • 19 fabel­haf­te Golfplätze
  • Fast 20.000 Liegeplätze
  • 1260 km Stra­ßen, 675 km Neben­stra­ßen, 20% der Gesamt­stre­cke durch­zie­hen die Berge und begeis­tern Rad­fah­rer aus aller Welt
  • Beein­dru­cken­de Berge, der höchs­te Gip­fel von 1450 m Höhe am Puig de Mayor
  • Span­nen­de Muse­en, Gale­rien und krea­ti­ve Kunst
  • 300 Son­nen­ta­ge

Über­zeu­gen Sie sich von den Vor­zü­gen einer Immo­bi­lie auf Mal­lor­ca und las­sen Sie sich von uns – Mar­cus Trapp Immo­bi­li­en – exklu­siv in Deutsch­land bera­ten. Wir ver­mit­teln Ihnen gerne Ihre Wunschim­mo­bi­lie und ermög­li­chen Ihnen ein Leben auf der Son­nen­sei­te. Die Ver­mitt­lung der „Mal­lor­ca Immo­bi­li­en“ ist für Sie als Käu­fer provisionsfrei. 

Bei den inse­rier­ten Immo­bi­li­en han­delt es sich nur um einen Aus­zug, denn eini­ge der herr­li­chen Vil­len und Anwe­sen wer­den im soge­nann­ten “Pri­va­te Sale” ange­bo­ten, also nicht öffent­lich. Zudem besteht die Mög­lich­keit uns mit der Suche nach Ihrer Traum­im­mo­bi­lie auf Mal­lor­ca zu beauf­tra­gen. Mit unse­ren erfah­re­nen Part­nern vor Ort fin­den wir bestimmt die rich­ti­ge Immo­bi­lie für Sie !

Freu­en Sie sich auf Ihren neuen Wohn­sitz auf Mal­lor­ca, auf Ihr Luxus­do­mi­zil für den Lebens­abend oder auf Ihren Urlaub in der eige­nen Immobilie.

Hier geht es zu den aktu­el­len Immo­bi­li­en­an­ge­bo­ten.


Besonderheiten beim Kauf einer Immobilie auf Mallorca

Immobilienkauf

Anders als im deut­schen Recht bedarf der Kauf­ver­trag über eine Immo­bi­lie in Spa­ni­en weder der Schrift­form, noch der nota­ri­el­len Beur­kun­dung. Aller­dings ist die nota­ri­el­le Beur­kun­dung Vor­aus­set­zung für eine Ein­tra­gung im Grund­buch. Der Grund­buch­ein­trag wie­der­um ist für den Erwer­ber uner­läss­lich, da er ansons­ten keine gefes­tig­te Rechts­po­si­ti­on erwirbt und bei­spiels­wei­se vor der Gefahr einer unbe­rech­tig­ten Wei­ter­ver­fü­gung des noch ein­ge­tra­ge­nen Vor­ei­gen­tü­mers schutz­los aus­ge­lie­fert ist. Aus die­sem Grund muss jeder Immo­bi­li­en­kauf in Spa­ni­en nota­ri­ell beur­kun­det werden.

Obwohl die Par­tei­en im Grun­de genom­men sofort zum Notar gehen könn­ten, kom­men in der Pra­xis aus unter­schied­li­chen Grün­den im Vor­feld des Notar­ver­tra­ges noch ande­re Ver­trä­ge zur Anwen­dung.
Hat der Inter­es­sent seine Traum­im­mo­bi­lie gefun­den, sind häu­fig noch eine Fülle von Fra­gen zu klä­ren: Ein Archi­tekt oder Sach­ver­stän­di­ger soll sich die Immo­bi­lie anschau­en, mit der Bank ist über eine Finan­zie­rung zu ver­han­deln, mit dem Steu­er­be­ra­ter oder Rechts­an­walt ist die Ver­trags­ge­stal­tung zu klä­ren und der Ver­käu­fer muss diver­se Papie­re der Immo­bi­lie besor­gen. Bis zur Unter­zeich­nung des nota­ri­el­len Ver­tra­ges ver­ge­hen daher meist noch eini­ge Wochen, wobei die Par­tei­en sich jedoch schon vor­her in irgend­ei­ner Weise vor­läu­fig oder end­gül­tig bin­den wol­len. Die häu­figs­ten Ver­trags­for­men hier­für sind der Reser­vie­rungs­ver­trag, der Opti­ons­ver­trag und der pri­vat­schrift­li­che Kaufvertrag.

Der Reservierungsvertrag

Hat der Käu­fer bloß ein gestei­ger­tes Kauf­in­ter­es­se, kommt der Reser­vie­rungs­ver­trag in Betracht. Mit ihm ver­pflich­tet sich der Ver­käu­fer, dem Kauf­in­ter­es­sen­ten gegen eine meis­te gerin­ge Reser­vie­rungs­ge­bühr die Immo­bi­lie für ein paar Tage frei­zu­hal­ten. Ent­schei­det sich der Inter­es­sent inner­halb die­ser Frist zum Kauf, wird meist die Reser­vie­rungs­ge­bühr auf die Opti­ons­ge­bühr oder den Kauf­preis ange­rech­net. Ent­schei­det er sich gegen einen Kauf, ist die Reser­vie­rungs­ge­bühr meist verloren.

Der Optionsvertrag

Eine viel inten­si­ve­re Bin­dung bewirkt der Opti­ons­ver­trag. Bei die­sem gewährt der Ver­käu­fer (Opti­ons­ge­ber) dem Käu­fer (Opti­ons­neh­mer) in der Regel gegen Ent­rich­tung einer Opti­ons­ge­bühr das Recht, die Immo­bi­lie inner­halb einer Opti­ons­frist zu einem bestimm­ten Kauf­preis zu erwer­ben. Der Ver­käu­fer darf inner­halb die­ser Frist nicht an einen Drit­ten ver­kau­fen. In der Regel beträgt die Opti­ons­ge­bühr 10% des Kauf­prei­ses, die im Falle eines Kau­fes auf den Kauf­preis ange­rech­net wird und sonst beim Ver­käu­fer ver­bleibt. Übt der Käu­fer sein Opti­ons­recht aus und kann der Ver­käu­fer seine Pflicht zur Über­tra­gung des Eigen­tums nicht erfül­len, weil er bei­spiels­wei­se die Immo­bi­lie zu einem höhe­ren Preis an einen Drit­ten ver­kauft hat, wird übli­cher­wei­se ver­ein­bart, dass der Ver­käu­fer dem Käu­fer die Opti­ons­ge­bühr zurück­zu­zah­len hat sowie einen Betrag in der­sel­ben Höhe als pau­scha­lier­ten Scha­den­er­satz. Ob der Käu­fer dane­ben oder alter­na­tiv noch das Recht zur Ver­tra­ger­fül­lung hat, hängt von der For­mu­lie­rung des

Der privatschriftliche Kaufvertrag

Mit Abschluss eines pri­vat­schrift­li­chen Kauf­ver­tra­ges wird die Immo­bi­lie rechts­wirk­sam ver­kauft. Die­ser Ver­trag kommt häu­fig dann zur Anwen­dung, wenn die Par­tei­en den Kauf sofort besie­geln wol­len und die Absicht haben, zur Steu­er­erspar­nis im Notar­ver­trag einen gerin­ge­ren Kauf­preis anzu­ge­ben. In die­sem Ver­trag wird der wahre Kauf­preis ein­ge­tra­gen. Diese Pra­xis ist zwar üblich, aber nichts desto trotz rechtswidrig

Der notarielle Kaufvertrag

Der nota­ri­el­le Kauf­ver­trag, gemein­hin “escri­tu­ra” genannt, ist wie erwähnt Vor­aus­set­zung dafür, dass der neue Eigen­tü­mer im Grund­buch ein­ge­tra­gen wer­den kann. Neben den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten der Par­tei­en ent­hält die Notar­ur­kun­de im Wesent­li­chen die genaue Beschrei­bung der Immo­bi­lie mit den ggf. vor­han­de­nen Belas­tun­gen, den Kauf­preis und die Zah­lungs­mo­da­li­tä­ten. Der spa­ni­sche Notar hat bei der Erstel­lung von Grund­stücks­kauf­ver­trä­gen einen beschränk­ten Pflich­ten­ka­ta­log. Er muss sich von der Iden­ti­tät der Par­tei­en über­zeu­gen und auf­grund eines vor­her bean­trag­ten aktu­el­len Grund­buch­aus­zugs prü­fen, ob die Anga­ben der Par­tei­en sich mit den Daten des Eigen­tums­re­gis­ters decken. Er ach­tet dar­auf, dass die letz­te Quit­tung über die ört­li­che Gemein­de­steu­er und beim Ver­kauf eines Objekts in einer Gemein­schafts­an­la­ge die Beschei­ni­gung des Ver­wal­ters und Prä­si­den­ten über die Zah­lung der Gemein­schafts­kos­ten vor­liegt. Spä­tes­tens inner­halb von 24 Stun­den nach Unter­zeich­nung der Notar­ur­kun­de hat der Notar das Grund­buch­amt über die erfolg­te Beur­kun­dung zu unterrichten.

Das spanische Eigentumsregister, das Grundbuch

Gleich­zei­tig mit der Unter­rich­tung des Ver­kau­fes durch den Notar erfolgt eine Vor­mer­kung im Grund­buch, wodurch eine ande­re Ein­tra­gung für 10 Tage blo­ckiert wird. Legt der Käu­fer inner­halb die­ser Frist die Ver­kaufs­ur­kun­de beim Grund­buch­amt vor, wird die Vor­mer­kung um wei­te­re 60 Arbeits­ta­ge ver­län­gert. Nach­dem die Grund­er­werb­steu­er beim Finanz­amt bezahlt wurde, kann die Ein­tra­gung des neuen Eigen­tü­mers im Grund­buch­amt erfolgen.

Alle Anga­ben sind ohne Gewähr und basie­ren aus­schließ­lich auf Infor­ma­tio­nen, die uns von unse­rem Auf­trag­ge­ber, Bau­trä­ger und Behör­den zur Ver­fü­gung gestellt wur­den. Wir über­neh­men keine Gewähr für die Voll­stän­dig­keit, Rich­tig­keit und Aktua­li­tät die­ser Angaben.


Copyright © 2020 – MARCUS TRAPP IMMOBILIEN®. Alle Rechte vorbehalten.

AGB | Widerrufsbelehrung | Datenschutzerklärung | Impressum

Wir haben exklusive Immobilien nur für Sie, hinterlassen Sie uns Ihre Daten und wir rufen Sie umgehend zurück.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit, sed do eiusmod tempor incid idunt ut labore ellt dolore.